Ramadama in Schongau

200 Stunden für eine saubere Stadt

Knapp 50 Helfer verteilten sich bei strahlendem Sonnenschein im Schongauer Stadtgebiet, um rechtzeitig vor Ostern die Stadt wieder von Müll und Unrat zu befreien. Diesen Frühjahrsputz organisiert traditionell die CSU Schongau, aber über die Parteigrenzen hinweg wurde kräftig angepackt. Von Lampen über Staubsauger bis hin zu einem Aquarium, insgesamt über 300 kg, sammelten die Helfer im Alter von 4 bis 75 Jahren. Auch etwa 10 Flüchtlinge aus Afghanistan unterstützten die Aktion. Die größte Mannschaft stellte traditionell die Freiwillige Feuerwehr, die sich seit Jahren um das Bahnhofsumfeld kümmert. Ortsvorsitzender Dr. Kellermann dankte den Helfern, besonders dem Bürgermeister für die Mitarbeit und das städtischen Fahrzeug. Im Anschluss gab es für alle noch eine kleine Stärkung, die von der JU vorbereitet wurde.

Ramadama 2016

Ramadama  – gemeinsamer Frühjahresputz in Schongau

Über 50 Freiwillige waren am Samstag  unterwegs, um Schongau Aufzuräumen. Auch zahlreiche Flüchtlinge fanden sich ein, um die Aktion zu unterstützen.

Bei diesem Frühjahrsputz, organisiert von der CSU Schongau, wurden 645 kg Müll im Stadtgebiet gesammelt und zum Abfallentsorgungszentrum gebracht. Dank der vielen Helfer konnten 250 kg mehr als im letzten Jahr entsorgt werden. Neben unzähligen Glas- und Plastikflaschen fanden sich auch ein Fahrradanhänger, ein Staubsauger und Polster. Ortsvorsitzender Dr. Oliver Kellermann bedankte sich bei allen Helfern, insbesondere bei den Vereinen, die die Aktion unterstützen. Fleißig im Einsatz waren die Feuerwehr,  der Soldaten- und Veteranenverein, der Bund Naturschutz, die Junge Union und die Kleintierzüchter. Auch Stadträte aus verschiedenen Parteien und der Bürgermeister legten wieder eifrig Hand an.

Als Dankeschön gab es für alle noch Getränke und belegte Semmeln.