Kategorie: Veranstaltung

100 Prozent für Hans Rehbehn

100 Prozent für Hans Rehbehn

Schongauer CSU nominiert Bürgermeisterkandidat

Vorgestellt hatte die CSU ihren Bürgermeisterkandidaten ja bereits, nun wurde er von den CSU-Mitgliedern auch offiziell als solcher bestätigt: Der Parteilose Hans Rehbehn will im März 2020 ins Schongauer Rathaus einziehen. „Blockadepolitik bewegt nichts, Schongau hat keine Zeit mehr für Stillstand“, sagte er im Ballenhaus.

100 Prozent für Hans Rehbehn Schongau
Schongau – Wenig überraschend die Einigkeit des CSU-Ortsverbandes bei der Aufstellungsversammlung für ihren Bürgermeisterkandidaten. Hans Rehbehn, 59 Jahre alt, war schon Mitte April präsentiert worden als Wunschkandidat. Dem Ortsvorsitzenden Oliver Kellermann war es jetzt vorbehalten, Rehbehn vorzuschlagen, ein weiterer Wahlvorschlag kam nicht. 41 Stimmzettel wurden abgegeben, von den Wahlberechtigten bekam Rehbehn 100 Prozent Zustimmung. Wahlvorstand war Bundeswahlkreisgeschäftsführer Leopold Hahn aus Peißenberg.

Ausführlichst stellte sich der Schongauer den Gästen – auch einige interessierte Bürger hatten den Weg in den Ballenhaussaal gefunden – vor. Schongau und seine Bewohner seien ihm ans Herz gewachsen, mit seiner Kandidatur wolle er der Stadt etwas zurückgeben, so Rehbehn.

Langjährige politische Funktionen bringe er nicht mit. Er habe zwar Pläne für die Stadt, aber noch keine fertigen Antworten auf alles. „Chancen für Schongau sind genügend da, man muss verstehen, sie zu nutzen“, so Rehbehn. In jedem Fall wolle er in Schongau einen anderen politisches Stil pflegen, „in dem die Menschen in Schongau wieder im Mittelpunkt stehen“, Barrieren beseitigen auch zwischen den Parteien im Stadtrat. Er betonte dabei seine eigene Parteilosigkeit.

Werkzeugkoffer als Symbol

Symbolisch hatte Rehbehn einige Werkzeuge aus seinem Keller mitgebracht, allem voran eine Schaufel und einen Handfeger – „damit kann man vergrabenes Potenzial freilegen“. Als Beispiel nannte er einen attraktiveren Nahverkehr über neue Schnellbusse, erweiterte Stadtbusstrecken, ein verbessertes Radwegenetz und eine moderne Pfaffenwinkelbahn. „Die touristische Vermarktung der Stadt liegt am Boden, wir müssen Schongau aus dem Dornröschenschlaf wecken“, mahnte er. Dazu gehöre auch ein funktionierender Umweltschutz – der keine Frage der Parteifarbe sei. Um alles umzusetzen, müsse man ziemlich dicke Bretter bohren – hierfür hatte Rehbehn eine Akkubohrmaschine im Gepäck. „Vor allem brauchen wir eine Wirtschaftsförderung, die aktive Impulse setzt und nicht vom Schreibtisch aus agiert.“ Ein bisschen Schwung und Dynamik erleichtere vieles, er wolle die Wirtschaftsförderung in jedem Fall zur Chefsache machen.

Noch weitere Dinge zog Rehbehn aus seinem Werkzeugkoffer, darunter einen Schraubenzieher. Man könne in Schongau noch vieles besser machen, wie den Wohnbau voranzubringen. Er wolle sich für eine private Wohnbaugesellschaft starkmachen. Die Jugend gehöre an Bord, das Ehrenamt unterstützt. Es brauche aber ein Schongau für alle Generationen. „Wir sollten gemeinsam den Rost lösen und die Gewinde wieder freibekommen.“ Notfalls müsse man dazu auch mal ein Holzhämmerchen in die Hand nehmen, um Mauern, Barrieren und sonstige Hindernisse einzureißen. Das gehe nicht ohne eine solide Haushaltsplanung und eine interkommunale Zusammenarbeit. „Wir müssen aufpassen, dass uns der östliche Landkreis nicht abhängt und müssen dafür das Mittelzentrum stärken.“

In Neu-Bülk (Kreis Rendsburg-Eckernförde) bei Kiel als 7. von neun Kindern aufgewachsen, schloss der ehemalige Koch und Berufssoldat 1999 das Studium zum Diplom-Verwaltungswirt ab und wechselte nach seiner Programmierertätigkeit in München 2001 ans Landratsamt Weilheim-Schongau. Dort arbeitete er zunächst im Sozialamt, ist seit 2009 Pressesprecher. In seiner Freizeit ist Rehbehn in diversen Vereinen aktiv, malt und betreibt Ausdauersport. Einen langen Atem bewies der Vater von vier Kindern aus zwei Ehen schon als Ironman-Teilnehmer. Heuer will er sich aus zeitlichen Gründen nur aufs Laufen beschränken.

„Walk and Talk“ mit Bürgern

Kein Laufen im sportlichen Sinne, sondern eher im anregenden soll das „Walk and Talk“ werden, das Rehbehn jeden 1. Mittwoch im Monat mit interessierten Bürgern unternehmen möchte, erstmals am 3. Juli. Treffpunkt ist um 18.30 Uhr an der Belukschranke (Taubenstraße 1). Extra für diesen Termin gab es für Rehbehn von der CSU nicht nur Wanderstöcke und einen Hut, sondern auch ein T-Shirt mit markantem Werbeslogan: „Hans zum Glück für Schongau“.

von Elke Robert Schongauer Nachrichten

Frühjahrsgespräch „Bernd Posselt erzählt Europa“

Frühjahrsgespräch „Bernd Posselt erzählt Europa“

Diesmal geht es nicht um die Krümmung der Gurke, sondern um die Wurst. Mit diesen Worten wies der Vorsitzende der Paneuropaunion Bernd Posselt auf die Bedeutung der Europawahl hin. Europa ist für unsere Zukunft zu wichtig, um es den europafeindlichen Kräften zu überlassen,
so Posselt, der lange Pressesprecher und enger Vertrauter von Otto von Habsburg war. Er erinnerte an die Zeiten, als bei einer Fahrt nach Südtirol noch mehrere Grenzkontrollen und Währungen zu überwinden waren. Viele frühere Konflikte, z.B. um Gibraltar, Südtirol und Nordirland wurden durch die offenen Grenzen entschärft und tauchen jetzt durch den Brexit wieder auf.

Frühjahrsgespräch
In einem lockeren Dialog mit Landesgruppenchef Alexander Dobrindt gab er interessante Einblicke z.B. in die Arbeit des Parlaments oder das englische Austrittsdrama. Die Europäische Gemeinschaft ist aber auch eine Wertegemeinschaft, die auf gleichen Wurzeln und Vorstellungen beruht, so Posselt. Daher war es richtig, den Beitrittswunsch aus Marokko abzulehnen. Auch die Türkei ist nicht Teil dieser Wertegemeinschaft, aber ein wichtiger Partner. Mit diesem Partner sollte man fair umgehen und nicht Beitrittsmöglichkeiten in Aussicht stellen, die eigentlich nicht bestehen. Es ist im Interesse einer gesunden Partnerschaft sowie im Sinn der europäischen Bürger, deren Vertrauen es zurückzugewinnen gilt, endlich klare Grenzen für die EU zu definieren.

Adventsfeier der CSU

Adventsfeier der CSU

Im vorweihnachtlichen Rahmen fand die Adventsfeier der CSU Schongau statt. Dafür sorgten im festlich geschmückten Restaurant der Möbelcentrale Sabine Braun und Rosi Haseitl mit schöner
musikalischer Umrahmung.

Ortsvorsitzender Dr. Oliver Kellermann blickte zunächst auf das vergangene Jahr 2018 zurück. Als politischen Höhepunkt nannte er, dass die Einführung der Straßenausbaubeitragssatzung dauerhaft verhindert werden konnte, die CSU hatte im Schongauer Stadtrat 18 Jahre lang immer wieder dagegen gestimmt. Gesellschaftlich war sicher der Schockerberg wieder herausragend, es gab aber weitere gelungene Veranstaltungen wie den Altstadtflohmarkt, den politischen Frühschoppen am Volksfest mit Gesundheitsminister Jens Spahn, die Reise in die Wachau und das Sommerfest. Er erinnerte aber auch daran, dass mit Paul Huber und Michael Eberle zwei langjährige Stadträte aus der Fraktion ausgeschieden sind und ihnen mit Peter Bommersbach und Thomas Schleich zwei junge und engagierte Kollegen nachrückten.

Adventsfeier der CSU GesangAdventsfeier der CSU Funke

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kornelia Funke und Barbara Eichelberg bereicherten die Feier mit besinnlichen Texten, auch wurden gemeinsam Weihnachtlieder gesungen. Schließlich klang der festliche Abend mit netten Gesprächen aus.

Altstadtflohmarkt für einen guten Zweck

Altstadtflohmarkt für einen guten Zweck

Der Erlös aus dem Altstadtflohmarkt wurde auch dieses Jahr von der CSU gespendet. Barbara Eichelberg vom Ortsverband konnte 300 € an KimBa, die Kinderbetreuung in der Liedlstraße in Schongau übergeben. Ein Betrag von 200 € wurde durch den Verkauf am Flohmarkt- und Grillstand der CSU erwirtschaftet, außerdem verzichtete die Stadt Schongau auf die Bauhofkosten. Flohmarktchef Rudi Mahl legte noch 100 € drauf, das Geld wird von KimBa verwendet, um die Ausstattung und Spielangebote für die Kinder noch attraktiver zu gestalten. Ein guter Zweck, neben der Belebung der Altstadt durch den Flohmarkt selbst, so der Ortsvorsitzende Dr Kellermann, der am Grillstand im Einsatz war.

CSU-Frühschoppen im Festzelt mit BM Jens Spahn

CSU-Frühschoppen im Festzelt mit BM Jens Spahn

Spahn: „Wir sprechen über die Probleme, nicht um sie groß zu machen, sondern um sie zu lösen. Das unterscheidet uns von anderen.“

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) trat als Hauptredner auf beim Politischen Frühschoppen der CSU auf dem Schongauer Volksfest. Ins Festzelt waren gut 300 Interessierte gekommen, um den Gast aus Westfalen zu hören, der wie kaum ein anderer die Gemeinsamkeit von CDU und CSU verkörpert und dessen packende Rede von starkem Applaus begleitet wurde. Er sprach über Gesundheit und Pflege und über alle zentralen Themen der Politik: Zuwanderung, Sicherheit, Integration, berufliche Bildung, Wirtschaft und Verkehr, Familie und gesellschaftlicher Zusammenhalt.

40 Jahre Stadtrat Paul Huber

40 Jahre Stadtrat Paul Huber

Nach 40 Jahren Stadtrat und 18 Jahren als zweiter Bürgermeister ist Paul Huber von Bord gegangen. Für seinen Einsatz über die vielen Jahre wurde “der Pauli” vom CSU-Ortsverband geehrt. In
seiner Laudatio blickte der Ortsvorsitzende Dr. Kellermann auf diese 40 Jahre, in die weitreichende Entscheidungen und Projekte fielen, zurück. Viele Projekte prägte Stadtrat Huber mit,
begleitete als zweiter Bürgermeister die Ansiedlung wichtiger Firmen und war besonders in den längeren Ausfallzeiten von Bürgermeister Gerbl mehr als bloß ein Vertreter.
Für ihn war es eine Pflicht, sich auf die Stadtratssitzungen vorzubereiten, die Vorschläge der Verwaltung auch mal zu hinterfragen und die Folgen für die Stadt zu Ende zu denken. Er stammt noch aus den Zeiten, als man nicht nur bei Gutachtern und Sachverständigen denken ließ. Das selber denken ließ und lässt er sich nicht nehmen – Gott sei Dank.
Der Pauli, immer freundlich, humorvoll und fleißig. Egal, welche Arbeiten anstanden, er war mit dabei. Meist im legendären grauen Kittel. Ramadama, Umzug Fraktionsbüro, Aufbau Schockerberg, Renovierung Münzgebäude, sogar bei der Frühjahrskur im Bad. Auf Pauli war immer Verlass.
Verlass war aber auch immer auf Paulis Entscheidungen. Bei denen ging es ihm immer um Schongau, nie darum, was politisch vielleicht besser ankommt, so Dr. Kellermann, und belegte dies mit
folgenden Beispielen:
Als Wohnanlagen mit Sozialwohnungen von einer Gesellschaft verkauft wurden, schlug Huber vor, diese Wohnungen zu kaufen und eine eigene städtische Wohnbaugesellschaft zu gründen. Vehement kämpfte er Jahre später gegen das sogenannte Wohnwirtschaftliche Konzept der Stadt, das zum Ausverkauf vieler städtischer Wohnungen führte. So wurde eine große Chance verpasst, jetzt fehlen uns Wohnungen und die Wohnbaugesellschaft.
Schongau wird Solarstadt, diesen Titel bot eine Firma der Stadt Schongau an. Dafür will sie dann kostenfrei die städtischen Dächer nutzen. Bürgermeister, Umweltfreunde und Presse waren begeistert, toll – Solarstadt. Nicht der Paul Huber. Wenn die Firma damit Geld verdient, dann können wir das auch. Diesmal konnten er sich durchsetzen, kritisiert von der Presse. Schongau hat die Solaranlagen selbst errichtet und seit dem viele Tausend Euros verdient.
Nach 40 Jahren ist damit eine Ära zu Ende gegangen, so Dr. Kellermann, der Stadtrat hat mit Paul Huber eine Persönlichkeit verloren, einen schlauen Denker und einen aufrichten Schongauer.
Zum Dank für seinen langjährigen Einsatz zum Wohle der Stadt überreichte er den Stadtadler, aus Holz geschnitzt. Dies freute Paul Huber sichtlich.

Sommerfest 2018

Sommerfest 2018

Schwein gehabt,
hieß es wieder beim Sommerfest der CSU. Dies bezog sich nicht nur auf den herrlichen Sommerabend, sondern auch auf das gute Spanferkel, das Grillmeister Reinhard Weber-Schnell als sogenannte Kastensau zubereitete. Ortsvorsitzender  Dr. Kellermann konnte über 70 Gäste begrüßen, darunter auch als Ehrengast unseren Landtagsabgeordneten Harald Kühn. Sabine und Luitpold Braun hatten den Garten wieder festlich geschmückt, dazu gab es frischen Fassbier und noch zahlreiche Köstlichkeiten. Bis in die späte Nacht hinein wurde geratscht, gesungen und gefeiert.

Haus für Kinder voll in Betrieb

Haus für Kinder voll in Betrieb

Das neue Schongauer “Haus für Kinder” wurde 2017 eröffnet und jetzt sind auch die Außenanlagen fertiggestellt. Es wird sehr gut angenommen und ist für Schongau dringend nötig gewesen. In zwei Kindergartengruppen werden je 25 Kinder betreut, in einer weiteren Gruppe mit 3 E-Plätzen 19 Kinder und dazu besuchen noch 12 Kinder den Hort, so der Leiter Ludwig Hahn. Architekt Siegfried Bommersbach, Stadtbaumeister Dietrich und sein Stellvertreter Thomas erläuterten das Raumkonzept und die Einrichtung. Ein großzügiger Spielflur erschließt die farbig gestalteten Gruppenräume, Akustikdecken sorgen für eine gedämpfte Geräuschentwicklung. Die Außenanlagen sind erinnern an die Lage im früheren Lechbett und bieten als Inseln und Boote gestaltete Spielmöglichkeiten.

Haus für Kinder Schongau

Die CSU überzeugte sich bei Ihrem Rundgang davon, dass das großzügige Raumkonzept und die gelungene Gestaltung dafür sorgen, dass sich die Kinder dort wohlfühlen. Dafür wichtig ist natürlich auch das engagierte Personal. Damit dafür gesorgt ist, hat sich die CSU im Stadtrat dafür eingesetzt, dass die Praktikantenvergütung stärker erhöht wird, als von der Verwaltung vorgeschlagen. Außerdem sollen die Tariferhöhungen an die Praktikanten weitergegeben werden.
Fraktionsvorsitzender Eberle erinnerte daran, dass die CSU schon frühzeitig auf den Bedarf für die weitere Betreuungsplätze hingewiesen hatte und es der CSU weiter wichtig ist, dass es auch gute Betreuungseinrichtungen in oder nahe der Wohngebiete gibt (kurze Wege für kurze Beine).

Haus für Kinder Schongau

…und nach dem anstrengenden Rundgang im Haus für Kinder nehmen Paul Huber und Barbara Eichelberg ein erfrischendes Bällebad…

CSU Flohmarkt

CSU Flohmarkt

Viel los am Marienplatz

war zumindest am Samstag, als die CSU wieder zum Altstadtflohmarkt einlud. Händler aus nah und fern boten Kunst, Krempel und Raritäten an. Und bei dem schönen Wetter kamen auch die Besucher zahlreich, um zu bummeln, zu stöbern und das eine oder andere Schnäppchen zu machen. Gute Schnäppchen gab es auch am Stand der CSU, die in diesem Jahr die Besucher mit Grillfleisch und Grillwürsten versorgte. Dazu kam noch ein eigener Stand mit Raritäten, gespendet von den Mitgliedern.
Der Erlös fließt aber nicht in die Parteikasse, sondern wird wie auch im letzten Jahr an eine gemeinnützige Einrichtung weitergeleitet. Vielen Dank an die Helfer und besonders an Rudi Mahl, der wieder für einen reibungslosen und professionellen Ablauf sorgte, so der Ortsvorsitzende Dr. Kellermann. Die Aktion “Schongau belebt” schloss sich mit ihrem Gehsteigflohmarkt an, so dass es auch außerhalb des Marienplatzes zahlreiche Schätze zu bewundern und kaufen gab.