Kategorie: Allgemein

Bierprobe Schockerberg 2019

Bierprobe Schockerberg 2019

Große Vorfreude auf den Schockerberg entstand bei der Bierprobe der CSU. Braumeister Markus Langer hatte den Geschmack umschrieben mit „nicht zu schwerer, verhältnismäßig schlanker dunkler Bock mit schokoladigen Noten und dezenter, honigartiger Süße“- und er hatte nicht zu viel versprochen. Ein süffiger Bock mit einer Stammwürze von 17,2 Prozent, gebraut bei kalt geführter Untergärung.

Schockerbock Schockerberg 2019

Schnell wurde er den beiden Fässchen entlockt und in fröhlicher Runde verkostet. „Da kann der Schockerberg kommen, zum Wohle“ so der Ortsvorsitzende Dr. Kellermann. Die Proben für das Singspiel haben schon begonnen und auch der Vorverkauf läuft gut.

Die Kartenabholung und der Restkartenverkauf finden am Samstag, den 2.3.19 von 14.00 Uhr bis 15.00 Uhr
im Fraktionsbüro (Bücherei am Münztor, 1. OG) statt. Der Schockerberg ist am 22., 23. und 24.3.19.

Dabei können wir uns wieder auf die Musik der Stadtkapelle, die Einlage der Hohenfurcher Feuerwehrkapelle, Luigi aus Alto Adige und Kobold Marianne vom Rathaussaal freuen. Die Fastenpredigt kommt in bewährter Weise von Bruder Okulos, heuer neu dabei ist der Verkehrer Josef Birhuber.

Ehrung 45. Rosa Haseitl

Ehrung 45. Rosa Haseitl

CSU ehrt langjährige Mitglieder

Seit 45 Jahre gehört Rosa Haseitl jetzt dem Ortsverband der CSU Schongau an. Auch Helmut Schmidbauer hält der CSU seit 40 Jahren die Treue. Ortsvorsitzender Dr. Kellermann dankte den beiden langjährigen Mitgliedern zusammen mit seinen Stellvertreterinnen Barbara Eichelberg und Kornelia Funke.

Museumsführung Sonderausstellung

Museumsführung Sonderausstellung

Lebendig wurde die Schongauer Stadtgeschichte, als Kreisheimatpfleger Helmut Schmidbauer die CSU durch die Sonderausstellung im Schongauer Stadtmuseum führte. Über 30 Besucher konnte der Ortsvorsitzende Dr. Kellermann im Museum begrüßen. Nach einer kurzen Einführung in den Aufbau der mittelalterlichen Stadt und die Rechte der Bürger erläuterte er die Gründung der Stadt durch die Staufer. Als eigentlichen Stadtgründer benennt er den Staufer Heinrich VI., den Sohn Friedrich Barbarossas. Mit der Hinrichtung Konradins 1268 in Neapel wurde die Verpfändung wirksam und die Stadt Schongau ging an die Wittelsbacher. Bei jedem Wechsel des Herrschers war es für die Stadt wichtig, sich die Rechte und Privilegien vom neuen Herrscher wieder bestätigen zu lassen. So besitzt auch das Stadtmuseum eine stattliche Sammlung mittelalterlicher Urkunden, unter anderem eine kaiserliche Urkunde von Kaiser Ludwig dem Bayern.

Museumsführung Sonderausstellung CSU Schongau unterwegs

Weiter schilderte er die Gründung des Schongauer Landkreises zur Zeit Christophs des Starken, seit dieser Zeit und damit über 500 Jahre ist Schongau Sitz der staatlichen Verwaltung. Schwere Zeiten kamen für Schongau, als die Stadt von Herzog Ferdinand ausgepresst wurde, um zu sichern, dass Köln katholisch bleibt. Mit spannenden und anschaulichen Geschichten führte Schmidbauer anhand der Urkunden durch die Geschichte unserer Heimatstadt von der Gründung bis ins letzte Jahrhundert.
Ortsvorsitzender Dr. Kellermann dankte ihm mit einer kleinen Stärkung und den Besuchern für das Interesse an Stadt und Museum.

Adventsfeier der CSU

Adventsfeier der CSU

Im vorweihnachtlichen Rahmen fand die Adventsfeier der CSU Schongau statt. Dafür sorgten im festlich geschmückten Restaurant der Möbelcentrale Sabine Braun und Rosi Haseitl mit schöner
musikalischer Umrahmung.

Ortsvorsitzender Dr. Oliver Kellermann blickte zunächst auf das vergangene Jahr 2018 zurück. Als politischen Höhepunkt nannte er, dass die Einführung der Straßenausbaubeitragssatzung dauerhaft verhindert werden konnte, die CSU hatte im Schongauer Stadtrat 18 Jahre lang immer wieder dagegen gestimmt. Gesellschaftlich war sicher der Schockerberg wieder herausragend, es gab aber weitere gelungene Veranstaltungen wie den Altstadtflohmarkt, den politischen Frühschoppen am Volksfest mit Gesundheitsminister Jens Spahn, die Reise in die Wachau und das Sommerfest. Er erinnerte aber auch daran, dass mit Paul Huber und Michael Eberle zwei langjährige Stadträte aus der Fraktion ausgeschieden sind und ihnen mit Peter Bommersbach und Thomas Schleich zwei junge und engagierte Kollegen nachrückten.

Adventsfeier der CSU GesangAdventsfeier der CSU Funke

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kornelia Funke und Barbara Eichelberg bereicherten die Feier mit besinnlichen Texten, auch wurden gemeinsam Weihnachtlieder gesungen. Schließlich klang der festliche Abend mit netten Gesprächen aus.

Altstadtflohmarkt für einen guten Zweck

Altstadtflohmarkt für einen guten Zweck

Der Erlös aus dem Altstadtflohmarkt wurde auch dieses Jahr von der CSU gespendet. Barbara Eichelberg vom Ortsverband konnte 300 € an KimBa, die Kinderbetreuung in der Liedlstraße in Schongau übergeben. Ein Betrag von 200 € wurde durch den Verkauf am Flohmarkt- und Grillstand der CSU erwirtschaftet, außerdem verzichtete die Stadt Schongau auf die Bauhofkosten. Flohmarktchef Rudi Mahl legte noch 100 € drauf, das Geld wird von KimBa verwendet, um die Ausstattung und Spielangebote für die Kinder noch attraktiver zu gestalten. Ein guter Zweck, neben der Belebung der Altstadt durch den Flohmarkt selbst, so der Ortsvorsitzende Dr Kellermann, der am Grillstand im Einsatz war.

CSU Reise 2018

CSU Reise 2018

Schön ist es in der Wachau …..

Der Herbst zeigte sich von seiner schönste Seite beim 4-tägigen Ausflug des CSU-Ortsverbandes Schongau in die Wachau, – die Landschaft im und um das Tal der Donau zwischen Melk und Krems in Niederösterreich. Bevor das Hotel in St. Pölten bezogen wurde stand ein Stopp in Linz an, der Landeshauptstadt von Oberösterreich. Nach dem Mittagessen fuhren wir mit dem „Linzer-Bähnle“ durch die Stadt. Am nächsten Tag erwartete die Gruppe dann eine kurzweilige Stadtführung in Krems mit anschließender Donauschifffahrt. Am Nachmittag, in Spitz angekommen, folgte ein Weinbergspaziergang mit anschließender Weinprobe und Verkostung regionaler Schmankerl bei einem Winzer. Der Folgetag gehörte Wien. Nach einer mehrstündigen Stadtrundfahrt – mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten – stand der Nachmittag für eigene Erkundungen zur Verfügung. Kultureller Höhepunkt des letzten Tages war die Besichtigung und Führung des Stiftes Melk. Die anschließende Heimfahrt endete mit einem gemeinsamen Abendessen in geselliger Runde.

Besuch der Feuerwehr

Besuch der Feuerwehr

Die CSU Stadtratfraktion besuchte die Feuerwehr, um sich ein persönliches Bild über den aktuellen Zustand und Sanierungs- bzw. Erweiterungsbedarf des Gebäudes zu verschaffen. Mit dem ehem. Stadtrat Michael Eberle und dem Stadtrat Robert Stöhr hatte die CSU zwei Feuerwehrmänner im Stadtrat vertreten, die aus eigener Erfahrung den Handlungsbedarf bestätigen konnten. Nun hatten auch die anderen Fraktionskollegen die Möglichkeit, die Gegebenheiten in Augenschein zu nehmen. Obwohl die vergangene Bürgerschaft bei der Planung viel Weitblick gezeigt hat, haben sich neben energetischem und sozialem Umdenken, zunehmendem Administratuonsaufwand auch Optimierungsmöglichkeiten ergeben. Die Einzelheiten wurden vom Kommandanten Werner Berchtold mit Unterstützung von seinem Stellvertreter Jürgen Haslinger und dem Gruppenführer Christian Birke in lockerer Atmosphäre ausführlich vorgetragen. Allen Stadträten war schnell einsichtig, dass man möglichst im Gesamten und zeitnah den gut durchdachten Entwurfsplan umsetzen soll. Zum Schluss dankte Fraktionssprecherin Kornelia Funke mit einem kleinen Geschenk für die spontane Bereitschaft, den Stadträten Rede und Antwort zu stehen.