Kategorie: Ortsverband

CSU-Frühschoppen im Festzelt mit BM Jens Spahn

CSU-Frühschoppen im Festzelt mit BM Jens Spahn

Spahn: „Wir sprechen über die Probleme, nicht um sie groß zu machen, sondern um sie zu lösen. Das unterscheidet uns von anderen.“

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) trat als Hauptredner auf beim Politischen Frühschoppen der CSU auf dem Schongauer Volksfest. Ins Festzelt waren gut 300 Interessierte gekommen, um den Gast aus Westfalen zu hören, der wie kaum ein anderer die Gemeinsamkeit von CDU und CSU verkörpert und dessen packende Rede von starkem Applaus begleitet wurde. Er sprach über Gesundheit und Pflege und über alle zentralen Themen der Politik: Zuwanderung, Sicherheit, Integration, berufliche Bildung, Wirtschaft und Verkehr, Familie und gesellschaftlicher Zusammenhalt.

40 Jahre Stadtrat Paul Huber

40 Jahre Stadtrat Paul Huber

Nach 40 Jahren Stadtrat und 18 Jahren als zweiter Bürgermeister ist Paul Huber von Bord gegangen. Für seinen Einsatz über die vielen Jahre wurde “der Pauli” vom CSU-Ortsverband geehrt. In
seiner Laudatio blickte der Ortsvorsitzende Dr. Kellermann auf diese 40 Jahre, in die weitreichende Entscheidungen und Projekte fielen, zurück. Viele Projekte prägte Stadtrat Huber mit,
begleitete als zweiter Bürgermeister die Ansiedlung wichtiger Firmen und war besonders in den längeren Ausfallzeiten von Bürgermeister Gerbl mehr als bloß ein Vertreter.
Für ihn war es eine Pflicht, sich auf die Stadtratssitzungen vorzubereiten, die Vorschläge der Verwaltung auch mal zu hinterfragen und die Folgen für die Stadt zu Ende zu denken. Er stammt noch aus den Zeiten, als man nicht nur bei Gutachtern und Sachverständigen denken ließ. Das selber denken ließ und lässt er sich nicht nehmen – Gott sei Dank.
Der Pauli, immer freundlich, humorvoll und fleißig. Egal, welche Arbeiten anstanden, er war mit dabei. Meist im legendären grauen Kittel. Ramadama, Umzug Fraktionsbüro, Aufbau Schockerberg, Renovierung Münzgebäude, sogar bei der Frühjahrskur im Bad. Auf Pauli war immer Verlass.
Verlass war aber auch immer auf Paulis Entscheidungen. Bei denen ging es ihm immer um Schongau, nie darum, was politisch vielleicht besser ankommt, so Dr. Kellermann, und belegte dies mit
folgenden Beispielen:
Als Wohnanlagen mit Sozialwohnungen von einer Gesellschaft verkauft wurden, schlug Huber vor, diese Wohnungen zu kaufen und eine eigene städtische Wohnbaugesellschaft zu gründen. Vehement kämpfte er Jahre später gegen das sogenannte Wohnwirtschaftliche Konzept der Stadt, das zum Ausverkauf vieler städtischer Wohnungen führte. So wurde eine große Chance verpasst, jetzt fehlen uns Wohnungen und die Wohnbaugesellschaft.
Schongau wird Solarstadt, diesen Titel bot eine Firma der Stadt Schongau an. Dafür will sie dann kostenfrei die städtischen Dächer nutzen. Bürgermeister, Umweltfreunde und Presse waren begeistert, toll – Solarstadt. Nicht der Paul Huber. Wenn die Firma damit Geld verdient, dann können wir das auch. Diesmal konnten er sich durchsetzen, kritisiert von der Presse. Schongau hat die Solaranlagen selbst errichtet und seit dem viele Tausend Euros verdient.
Nach 40 Jahren ist damit eine Ära zu Ende gegangen, so Dr. Kellermann, der Stadtrat hat mit Paul Huber eine Persönlichkeit verloren, einen schlauen Denker und einen aufrichten Schongauer.
Zum Dank für seinen langjährigen Einsatz zum Wohle der Stadt überreichte er den Stadtadler, aus Holz geschnitzt. Dies freute Paul Huber sichtlich.

Sommerfest 2018

Sommerfest 2018

Schwein gehabt,
hieß es wieder beim Sommerfest der CSU. Dies bezog sich nicht nur auf den herrlichen Sommerabend, sondern auch auf das gute Spanferkel, das Grillmeister Reinhard Weber-Schnell als sogenannte Kastensau zubereitete. Ortsvorsitzender  Dr. Kellermann konnte über 70 Gäste begrüßen, darunter auch als Ehrengast unseren Landtagsabgeordneten Harald Kühn. Sabine und Luitpold Braun hatten den Garten wieder festlich geschmückt, dazu gab es frischen Fassbier und noch zahlreiche Köstlichkeiten. Bis in die späte Nacht hinein wurde geratscht, gesungen und gefeiert.

Haus für Kinder voll in Betrieb

Haus für Kinder voll in Betrieb

Das neue Schongauer “Haus für Kinder” wurde 2017 eröffnet und jetzt sind auch die Außenanlagen fertiggestellt. Es wird sehr gut angenommen und ist für Schongau dringend nötig gewesen. In zwei Kindergartengruppen werden je 25 Kinder betreut, in einer weiteren Gruppe mit 3 E-Plätzen 19 Kinder und dazu besuchen noch 12 Kinder den Hort, so der Leiter Ludwig Hahn. Architekt Siegfried Bommersbach, Stadtbaumeister Dietrich und sein Stellvertreter Thomas erläuterten das Raumkonzept und die Einrichtung. Ein großzügiger Spielflur erschließt die farbig gestalteten Gruppenräume, Akustikdecken sorgen für eine gedämpfte Geräuschentwicklung. Die Außenanlagen sind erinnern an die Lage im früheren Lechbett und bieten als Inseln und Boote gestaltete Spielmöglichkeiten.

Haus für Kinder Schongau

Die CSU überzeugte sich bei Ihrem Rundgang davon, dass das großzügige Raumkonzept und die gelungene Gestaltung dafür sorgen, dass sich die Kinder dort wohlfühlen. Dafür wichtig ist natürlich auch das engagierte Personal. Damit dafür gesorgt ist, hat sich die CSU im Stadtrat dafür eingesetzt, dass die Praktikantenvergütung stärker erhöht wird, als von der Verwaltung vorgeschlagen. Außerdem sollen die Tariferhöhungen an die Praktikanten weitergegeben werden.
Fraktionsvorsitzender Eberle erinnerte daran, dass die CSU schon frühzeitig auf den Bedarf für die weitere Betreuungsplätze hingewiesen hatte und es der CSU weiter wichtig ist, dass es auch gute Betreuungseinrichtungen in oder nahe der Wohngebiete gibt (kurze Wege für kurze Beine).

Haus für Kinder Schongau

…und nach dem anstrengenden Rundgang im Haus für Kinder nehmen Paul Huber und Barbara Eichelberg ein erfrischendes Bällebad…